Strategie 2030 und der Vierjahresplan

Das HFR plant den grössten Umbau in seiner Geschichte. Wir denken nicht nur an Gebäude und Infrastruktur, sondern an eine neue Art und Weise, wie wir in Zukunft arbeiten werden, als ein Netzwerk der Kooperation für die Gesundheit der ganzen Freiburger Bevölkerung.

Vieles wird anders. Doch eines bleibt gleich. Wir sind der Überzeugung, dass alle Menschen in unserem Kanton Anrecht auf die beste Gesundheitsversorgung haben, unabhängig von ihrem Wohnort, ihrem Alter, ihrer Sprache, ihrem Glauben und ihrem Einkommen.   

In 4 Jahren haben wir Folgendes erreicht
Bild
Kanton Freiburg
  • Das HFR stellt die Grundlagen zu einem umfassenden Gesundheitsnetz im Kanton
  • Zwei Gesundheitszentren sind in Betrieb
  • Kauf des neuen Grundstücks für das neue Spital in Freiburg; Projektkredit erhalten
  • Die Notfallstationen und Operationstrakte sind umstrukturiert; in Riaz ist ein ambulantes Operationszentrum
  • Die gesamte Palliative Care befindet sich in der Villa St. François unter einem Dach
  • Die Reorganisation der Rehabilitation ist bis Ende 2023 abgeschlossen
  • Grosse Fortschritte in Digitalisierung, Organisation und Governance
Unser Plan umfasst 8 Punkte
1. Das neue Spitalzentrum
Die Merkmale
  • Ein echtes medizinisches Kompetenzzentrum
  • Verkehrstechnisch gut erschlossen
  • Flexibel und effizient gebaut und anpassungsfähig
  • Der ambulante Bereich wird grösser, der stationäre Bereich kleiner
  • Mehr Einzelzimmer, auch um Infektionen leichter in Schach zu halten
  • Digitalisiert und eng vernetzt mit dem umliegenden Gesundheitsnetz
  • Ökologisch nachhaltig
  • Technologisch innovativ
Die nächsten Schritte
  1. Schaffen eines Steuerungsausschusses bis 31.12.2020
  2. Kauf des Grundstücks bis 31.12.2022
  3. Projektkredit für das neue Spital bis 31.12.2023
Das neue Spitalzentrum
2. Die Gesundheitszentren
Das Angebot der Gesundheitszentren

Die Gesundheitszentren sind die medizinische Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen und für die Betreuung von chronisch Kranken. Sie bieten eine Permanence und medizinische Sprechstunden, ambulante Versorgung und medizinisch-therapeutische Behandlungen.

Sie sind auch eine Art «Dorfplatz» mit weiteren Dienstleistern, zum Beispiel der Spitex, einer Arztpraxis, einer Cafeteria und einer Poststelle.

Die Gesundheitszentren
Die nächsten Schritte
  1. Erstellen eines Konzepts für die Gesundheitszentren mit den regionalen Partnern (z. B. Süden des Kantons), im ersten Halbjahr 2021
  2. Start des Pilotstandorts im zweiten Halbjahr 2021
  3. Inbetriebnahme eines ersten Gesundheitszentrums im ersten Halbjahr 2022
  4. Inbetriebnahme eines zweiten Gesundheitszentrums bis Ende 2022
3. Entwicklung der Leistungen an den Standorten
Der Nutzen
  • Das HFR gewinnt an Effizienz
  • Die Leistungsqualität und die Sicherheit der Patientinnen und Patienten ist gewährleistet und kann gesteigert werden
  • Die Vorgaben betreffend Patientenvolumen werden erfüllt
  • Dadurch sicherere Finanzierung
  • Das HFR wird als Arbeitgeber attraktiver
  • Unsere Fachkräfte können die Akkreditierungskriterien erfüllen

 

Bild
Symbolbild
Umsetzung in Freiburg
  • Einrichten einer Palliative Care und Struktur für palliative Langzeitaufenthalte (Residenz) bis 31.12.2020
  • Neuorganisation der OP-Trakte für die gesamte stationäre OP-Tätigkeit bis 31.12.2020
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Intensiv- und Überwachungspflege
  • Zentralisierung und Neuorganisation der stationären Chirurgie und Orthopädie
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Spezialgebiete (Pädiatrie, Gynäkologie usw.)
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Fachgebiete der Inneren Medizin (Kardiologie, Pneumologie usw.)
Bild
Symbolbild
Umsetzung in Riaz
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Inneren Medizin
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Geriatrie
  • Einrichtung eines ambulanten Operationstrakts bis 31.12.2020
  • Einrichtung einer Permanence (7.00-22.00 Uhr) bis 31.12.2020 (bereits erfolgt)
  • Ausbau der Rehabilitation bis Ende 2023
  • Medizinische Sprechstunden
Bild
HFR Billens
Umsetzung in Billens
  • Einrichten einer „Wartestation” für Pflegeheimplätze in Zusammenarbeit mit dem Kanton bis 31.12.2020,
  • Weiterführung der Rehabilitation bis Ende 2022
  • Diskussion über die weitere Ausrichtung des Standortes mit den politischen Behörden
Bild
Symbolbild
Umsetzung in Meyriez-Murten
  • Aufrechterhaltung der Inneren Medizin
  • Aufrechterhaltung der Permanence
  • Aufrechterhaltung, allenfalls Ausbau der Rehabilitation
  • Medizinische Sprechstunden
Bild
HFR Tafers
Umsetzung in Tafers
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Inneren Medizin
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Geriatrie
  • Einrichtung einer Permanence (Walk-in-Notfall) 24/24 bis 31.12.2020
  • Schliessung des Operationstrakts (bereits erfolgt)
  • Medizinische Sprechstunden
4. Die Organisation

Das HFR wird die interne Organisation anpassen, um sich den zukünftigen Herausforderungen besser zu stellen, effizienter zu werden und die Behandlungsqualität und Patientensicherheit zu optimieren.

Die nächsten Schritte
  1. Aktualisieren der Rollen und der Verantwortlichkeiten in den HFR-Direktionen bis 31.12.2020
  2. Standardisieren der Abläufe in einer ersten medizinischen HFR-Klinik bis 31.12.2021
  3. Standardisieren der Abläufe in zwei weiteren medizinischen HFR-Kliniken bis 31.12.2022
  4. Standardisieren der Abläufe in zwei weiteren medizinischen HFR-Kliniken bis 31.12.2023
5. Die Führungskultur
  • Organisationsstruktur soll modernsten Managementgrundsätzen entsprechen,weg vom Silodenken
  • Neue Führungsprinzipien, um strategische und betriebliche Ziele zu erreichen
  • Verständnis als ein Netzwerk der Kooperation
Die nächsten Schritte
  1. Schaffen von Austauschplattformen und Dialogmöglichkeiten zwischen der HFR-Direktion und den Mitarbeitenden ab Herbst 2020
  2. Regelmässige Managementworkshops ab Frühling 2021
  3. «Hackathon» / Kreativworkshops erstes Halbjahr 2021 für alle Mitarbeitenden
  4. Einbezug aller Kader in die Kommunikation ab sofort
6. Die Digitalisierung
  • Bessere  Ressourcenplanung (Personal, Material, Räume usw.)
  • Effizienter und sicherer Datenaustausch mit den Partnern im Gesundheitsnetz
  • Tätigkeiten und Abläufe werden einfacher erfasst und abgerechnet
  • Aussagekräftige Daten und Statistiken, für effizientere Steuerung der Prozesse
Die nächsten Schritte
  1. Inbetriebnahme eines neuen Klinikinformationssystems bis 31.12.2023
  2. Mehr Autonomie in der Gestaltung des HFR-IT-Systems bis 31.12.2023
  3. Schaffen Enterprise-Resource-Planning (ERP) und aussagekräftige Statistiken bis 31.12.2021
  4. Errichtung eines Steuerungs- und Planungszentrums für Patientenflüsse und Ressourcen ab 1.1.2022
7. Governance und Kulturwandel

Zur Zielerreichung braucht das HFR einen deutlichen Kulturwandel, hin zu mehr unternehmerischer Selbstbestimmung durch Anpassung der rechtlichen Grundlagen

Die nächsten Schritte
  1. Anpassungen im Gesetz über das Staatspersonal (StPG), zurzeit in Revision, bis 30.6.2022 realisiert
  2. Anpassungen im Gesetz über das freiburger spital (HFRG) bis 30.6.2022 realisiert
8. Ausbildung und Forschung

Seit Einführung des Masterstudiums in Medizin im Herbst 2019 ist das HFR ein „Universitäres Ausbildungsspital“.

  • Sicherstellen der vollständigen Ärzte-Ausbildung in Freiburg dank des Masterstudiengangs und der engen Zusammenarbeit zwischen HFR, UNIFR und FNPG
  • Stärkung und Förderung der klinischen Forschung und der Grundlagenforschung, insbesondere durch den Aufbau einer Biobank in Freiburg
  • Weiterführung und Stärkung der Ausbildung von Assistenzärzten, indem ihnen neben ihrer Erfahrung im Spitalumfeld weiterhin Praktika in Ärztepraxen angeboten werden
  • Aufrechterhaltung eines leistungsstarken und auf beide Sprachregionen ausgerichteten Berufsbildungszentrums Pflege
Die nächsten Schritte
  1. Anpassung aller Rahmenbedingungen für die Fortsetzung einer qualitativ hochwertigen klinischen Forschung und Grundlagenforschung
  2. Einrichtung einer Biobank am Standort HFR Freiburg – Kantonsspital und Fertigstellung einer definitiven Einverständniserklärung bis Ende 2020